Kaum zu glauben, aber laut einer neuen Studie kann man seine kognitiven Leistungen erheblich steigern, indem man in vier Tagen insgesamt bloß 80 Minuten lang meditiert.

Zeidan et al. (2010) ließen für ihre Untersuchung Probanden, die keine Ahnung von Meditation hatten, täglich 20 Minuten meditieren. Eine Vergleichsgruppe bekam ein Hörbuch zu hören ("The Hobbit" von J.R.R. Tolkien). Wie sich zeigte, konnte die Meditationsgruppe ihre kognitiven Leistungen um 15 bis zu über 50 Prozent steigern.

Zitat aus dem Abstract:

Mit beiden Interventionen [Hörbuch und Meditation, Anm.] konnte die Laune gesteigert werden, aber bloß das Meditationstraining reduzierte Erschöpfung sowie Sorgen und erhöhte die Konzentration. Zudem verbesserte das Aufmerksamkeitstraining signifikant die räumliche Wahrnehmung, das Arbeitsgedächtnis und ausführende Funktionen. Unsere Ergebnisse legen nahe, dass ein viertägiges Meditationstraining die Fähigkeit verbessern kann, aufmerksam zu bleiben; Vorteile, die vor kurzem bei Langzeit-Meditierenden beobachtet wurden.*

Da meine Aufmerksamkeit vom vermeintlichen Multitasken leider schon ziemlich geschädigt ist, könnte mir das eigentlich nicht schaden. Eine kleine Meditationsanleitung gibt es übrigens im PsyBlog!

Links:
Zeidan et al. (2010): Mindfulness meditation improves cognition: Evidence of brief mental training (www.sciencedirect.com)
Cognition Accelerated by Just 4 x 20 Minutes Meditation (www.spring.org.uk)
How Meditation Improves Attention (www.spring.org.uk)

___
*Ich weiß schon, nicht alles was holpert ist eine Übersetzung...